Sweet, Sweet, Sweet Table

Sweet Table - 10 Tipps für die Gestaltung

Was ist ein Sweet Table?

Sweet Table sind in aller Munde. Doch was ist denn nun eigentlich ein Sweet Table? Und woher kommt eigentlich dieser Trend? Viele von euch haben vielleicht noch nicht von diesem Konzept gehört oder noch nie selbst einen Sweet Table arrangiert. Wir verraten euch heute alles, was ihr schon immer über Sweet Table wissen wolltet und geben euch Tipps, wie ihr selbst einen Sweet Table komponieren könnt.

Ein Sweet Table oder auch Dessert Table genannt ist wie der Name schon sagt ein süßes Buffet. Es ist aber viel mehr als ein Buffet – es ist ein Kunstwerk! Bei einem Sweet Table handelt es sich um einen gestylten Tisch mit kunstvoll arrangierten Süßigkeiten und Desserts – von Torten über Cupcakes, Muffins, Macarons bis hin zu Süßigkeiten wie Pralinen oder Konfekten. Die süßen Kunstwerke können ein Motto haben, sich dem Farbkonzept der Party anpassen oder ein Motiv oder Muster verfolgen. Die einzelnen Komponenten auf dem Sweet Table sind dabei immer ein Teil des großen Ganzen.

10 Tipps für die Gestaltung eines Sweet Table

Meistens kennt man diese opulent ausgestatteten Sweet Tables von Hochzeiten, wo die vielen Hochzeitsgäste von allem etwas probieren können. Doch auch etwas kleinere Versionen der Sweet Table haben sich nun auch bei vielen Festen und Anlässen, wie z.B. Baby Shower, Taufe oder Geburtstag als wunderbare Variante für die Verköstigung der Gäste erwiesen.

Der Trend der Sweet Table kommt wie so oft aus den USA. Der Name, der häufig im Zusammenhang mit Sweet Tables fällt, ist Amy Atlas. Sie ist quasi die Erfinderin des Sweet Table. Die Event-Designerin plant und organisiert hauptsächlich Hochzeiten. Für ihre Brautpaare designt und entwickelt Amy Atlas diverse Sweet Table Konzepte. Aus ihrer langjährigen Erfahrung hat sie Tipps für euch, wie ihr einen stilvollen Sweet Table oder Dessert Table entwickeln könnt.

Was ist ein Dessert Table? Was ist ein Sweet Table?

10 Tipps von Amy Atlas für euren Sweet Table

Inspiration!

Lasst euch inspirieren! Genau wie die Gestaltung einer jeden Party, sollte auch der Sweet Table eine zusammenhängende und einheitliche Gestaltung haben. Ihr könnt euch zum Beispiel vom Lieblings-Muster eures Ehrengastes inspirieren lassen.

Skizziert den Sweet Table!

Erstellt eine Skizze vom Sweet Table, damit ihr ein Gefühl dafür bekommt, ob ihr noch etwas Süßes hinzufügen sollt oder ob ihr sogar für zu viele Personen geplant habt und ein wenig zurückrudern müsst.

Einen Stil verfolgen!

Sobald ihr über den Stil oder das Thema eures Sweet Tables entschieden habt, solltet ihr ihn während des gesamten Schaffensprozesses im Hinterkopf behalten. Von der Torte über die Desserts bis hin zur Papeterie oder der Dekoration sollte alles einen ähnlichen Stil haben. Ein moderner Sweet Table kann eine quadratische Torte und klare Linien z.B. bei den Cookies haben. Zu einem romantischen Sweet Table hingegen passt ein runder Kuchen und Satinbänder als Dekoration.

Wie gestaltet man einen Sweet Table oder Dessert Table?

Desserts!

Überlegt euch, welche Desserts auf eurem Sweet Table vertreten sein sollen. Eine Anzahl von 6-8 Desserts sowie ein paar Sorten von Süßigkeiten auf dem Sweet Table ist für eine Hochzeit empfehlenswert. Für kleinere Feiern solltet ihr euch auf weniger Desserts beschränken. Das können Cupcakes, Kuchen, Brownies, Mini-Torten, Macarons oder Pralinen sein.

Bringt Farbe ins Spiel!

Es ist schön, unerwartete Farbkonzepte zu nutzen. Am besten man nimmt zwei Hauptfarben als Farbkombination und eine neutrale Farbe, um Akzente zu setzen. Achtet darauf, dass das Design des Sweet Table nicht überladen wirkt.

Erstellt einen Schwerpunkt!

Auf einem Sweet Table gibt es immer etwas, das im Mittelpunkt steht. Bei Hochzeiten ist es natürlich die Hochzeitstorte. Ihr könnt aber auch eine hübsche Etagere mit Cupcakes oder anderen Desserts in das Zentrum des Sweet Tables stellen.

10 Tipps für das Design eines Sweet Table

Ebenen!

Spielt mit Ebenen und verschiedenen Höhen, damit eurer Sweet Table optisch interessanter wirkt. Um euren wichtigsten Schwerpunkt herum könnt ihr  verschiedene Ebenen in der Höhe arrangieren. Dies kann mit Blumen oder mit niedrigen und hohen Servierteilen wie z.B. Bonbonnieren erfolgen.

Dekoration!

Verschönert den Tisch mit zusätzlicher Dekoration. Dazu könnt ihr die Kulisse hinter dem Tisch mit Girlanden, Pom Poms oder Lampions schmücken.

Papeterie!

Fügt eurem Sweet Table die passende Papeterie hinzu und beschriftet eure Desserts mit Picks oder Schildern. Eure Gäste wissen so, was sie verköstigen. Außerdem könnt ihr eurem Design ein Element hinzufügen.

Genießen!

Und zum Schluss geht es natürlich darum die süßen Leckereien und eure Party zu genießen!

Was ist ein Sweet Table oder Dessert Table?

Credits:

Quelle - 10 Tipps von Amy Atlas: Style me pretty - Living

Sweet Table und Event-Styling: Lindsey von Unforgettable Impressions - Photography by UI

Fotos: Unforgettable Impressions - Photography by UI

Neuen Kommentar schreiben

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.